Das Feriendorf Waldfrieden in Suhl bietet dem gesamten Jahrgang mit fünfundachtzig Schülern und Schülerinnen sowie sechs Lehrern ein abwechslungsreiches Outdoorprogramm mit interaktiven Kennenlernspielen.

Die Kinder sind für drei Tage in einem Bungalowdorf untergebracht und lernen sich in dem neuen Umfeld von einer anderen Seite kennen. Oft entstehen im Team neue Freundschaften, die klassenübergreifend sein können.

Der Zusammenhalt wird durch gemeinsam gelöste Herausforderungen gestärkt und die Teambildung gefördert. Das Gelände ist ausgestattet mit abwechslungsreichen Spielmaterialien. Das Besondere sind unter anderem eine indianische Schwitzhütte sowie der Abenteuerparcour „Drachenpfad“ mit Pfeil und Bogen. Die Tradition der Kennenlernfahrt besteht schon einige Jahre und wird an unserer Schule weitergeführt.

Ines Hill

Kennenlernfahrt 2019

Nachdem die erste Woche unseres diesjährigen Schüleraustausches in Meiningen sehr schnell verging, flogen wir am Samstag, 14.09.2019 gemeinsam mit unseren Gästen nach Oslo, um eine aufregende und lehrreiche Woche in Norwegen zu verbringen. Von Oslo aus fuhren wir nach Holmestrand. Ein kleiner Ort am Oslofjord, in welchem einige unserer Gastschüler wohnen und welcher für diese Woche die Heimat von sechs Schülerinnen und Schüler unserer Gruppe ist. Der Rest unserer Gruppe fuhr nach Horten. In Holmestrand und auch in Horten wurden wir von unseren Gasteltern erwartet und sehr freundlich aufgenommen. Den Samstag und Sonntag verbrachten wir in unseren Gastfamilien. Einige von uns hatten die Möglichkeit bei einem Bootstrip den Oslofjord kennen zu lernen, andere trafen sich in Tonsberg. In der ältesten Stadt Norwegens fand ein Wikingerfest statt. Dort konnten wir die Nachbildungen der berühmten Wikingerschiffe sehen und an Wikingerspielen teilnehmen.

Am Montag morgen trafen wir uns alle in der neuen Schule in Horten wieder. Hier wurden wir herzlich in Empfang genommen. Anschließend lernten wir die neue Schule bei einem Rundgang besser kennen. Die Schule in Horten gehört zu den modernsten Schulen in Europa und wir bekamen einen Einblick, wie Schule in Norwegen funktioniert. Nach dem Schulbesuch lernten wir Horten besser kennen und fuhren mit der Fähre über den Oslofjord. Den Abend schlossen wir mit einer gemeinsamen Bowlingrunde ab. Am Dienstag besuchen wir vormittags die Schule und der Nachmittag steht im Fokus der Wikinger. Wir sind gespannt, was uns erwartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 3 Jahren engagieren sich Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums für jüngere Schüler mit Problemen im Fach Mathematik. Dies sieht so aus, dass Hausaufgaben gemeinsam gemacht werden, Klassenarbeiten und Leistungskontrollen vor- bzw. nachbereitet werden. Wenn die älteren Schüler Wissenslücken der Jüngeren aufdecken, so werden diese gezielt durch zahlreiche geduldige Erklärungen und speziell abgestimmte Aufgaben geschlossen.

Im letzten Halbjahr waren Eltern so sehr begeistert von der Tätigkeit der Schülerinnen Anabel Herbrich, Belana Grimm, Jasmin Theile, Marie Both, Lilly Koch-Arand und Zoe Kambs, dass sie den Lernbegleiterinnen eine finanzielle Prämie zukommen ließen. Die fünf jungen Damen sind jedoch nicht nur daran interessiert, dass die Schülerinnen und Schüler des Henfling- Gymnasiums erfolgreich im Fach Mathematik lernen, sondern auch noch sehr sozial engagiert und spendeten kurzerhand den unverhofften Geldsegen dem „Kinderhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz“.

Wir sind stolz auf diese Schülerinnen unseres Gymnasiums.

Evelyn Fiedler

 

 

Am Freitag, unserem letzten vollständigen Tag in Tschechien, starteten wir mit dem letzten Feinschliff an unserer Projektarbeit und stellten anschließend die Ergebnisse der Woche vor. Am Nachmittag hatten wir Freizeit, die wir individuell verbringen konnten. Danach begann die Abschlussfeier mit musikalischer Begleitung von einigen Lehrern und die Eltern verwöhnten uns mit Kuchen, Salaten und anderen Köstlichkeiten. Am Ende der Veranstaltung gingen die meisten zu einem Jahrmarkt, der an diesem Tag nach Břeclav gekommen war. Nach einem schönen Abend folgte ein tränenreicher Abschied von unseren neugewonnenen Freunden, bevor wir zu unseren Gastfamilien zurückkehrten. Die letzte Nacht war sehr kurz, da unser Zug bereits 6:27 Uhr in Richtung Heimat fuhr. So verabschiedeten wir uns noch im Dunkeln von unseren Gastfamilien und traten unsere 13stündige Heimreise an.

Danke für eine schöne gemeinsame Zeit sagen Tessa, Vivian, Lara und Lena...

und natürlich auch Herr Früh und Frau Fritz.