heureka logo klein

 

 

267 Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 5 bis 8 haben in diesem Jahr zum Teil sehr erfolgreich am Heureka-Wettbewerb „Mensch und Natur“ teilgenommen.

Gratulieren möchten wir vor allem Levi Reckwell aus Klasse 6/2, der den 3.Platz der Landeswertung erreicht hat.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

21th Century skills? Was soll das denn sein, wird sich so mancher fragen. Dies herauszufinden und zu erlernen, wie man diese skills erwerben kann, dem stellten sich 180 Thüringer Lehrerinnen und Lehrer.

Am Mittwoch, 04.03.2020 fand am Henfling-Gymnasium Meiningen ein ganz besonderer Schultag statt. An diesem Tag besuchten nicht nur die Schülerinnen und Schüler unsere Schule, sondern ca. 180 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Thüringen. Diese trafen sich in den Räumen des Henfling-Gymnasiums, um etwas über die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalen Bildung zu lernen. Die Bildungsplattform „excitingedu.de“ und der Klett-MINT-Verlag waren Veranstalter dieser Bildungsmesse und ermöglichten interessierten Lehrerinnen und Lehrern die verschiedensten Möglichkeiten der Digitalen Bildung kennen zu lernen und auszuprobieren. Zahlreiche Referenten und Referentinnen stellten ihr Know-How zur Verfügung und präsentierten in verschiedenen Workshops, wie unsere Schülerinnen und Schüler auf die Kompetenzen des 21. Jahrhunderts, den sogenannten 21th century skills, vorbereitet werden können. In der Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler sollen die Kompetenzen Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Kollaboration eine wichtige Rolle spielen. Diese Kompetenzen sollen neben den bekannten Lehrplaninhalten im 21. Jahrhundert erworben werden. Wie dies erfolgen kann, davon konnten sich die zahlreichen Besucher dieser Bildungsmesse heute am Henfling-Gymnasium überzeugen.

Medienpädagogen und Medienpädagoginnen ermöglichten den Lehrkräften sich selbst auszuprobieren. In einem Workshop wurde beispielsweise gezeigt, wie Erklärvideos erstellt und im Unterricht genutzt werden können. Auch multimediale Nachschlagewerke wurden vorgestellt. Hier können die Schülerinnen und Schüler online Wissen recherchieren und dieses selbstständig auf der Bildungsplattform überprüfen. Ein weiterer Workshop zeigte die kreative Auseinandersetzung mit Lyrik.

Andreas Hofmann, selbstständiger Medienpädagoge, ist Initiator und Ausgestalter dieser Bildungsmesse. Als ehemaliger Lehrer und Pionier des Tabletunterrichts ist es ihm ein großes Anliegen, die Möglichkeiten der digitalen Bildung in die Schulen zu tragen. Er weiß, dass viele diesem Novum skeptisch gegenüber stehen, sagt aber, dass sich Schüler, Eltern und Lehrer dem Entwicklungsprozess öffnen sollen und auch mal Rückschläge als Chance nutzen sollten.

Welche Chancen das Novum digitaler Bildung ermöglicht, konnten Lehrerinnen und Lehrer in weiterführenden Workshops erfahren. Als schönes Beispiel ist hier der Geografie-Unterricht in Form eines „Escape-Rooms“ zu nennen. Natürlich werden die Schülerinnen und Schüler nicht in das Klassenzimmer eingeschlossen, sondern anhand einer Geschichte und verschiedener Rätsel führt Verena Knoblauch, Medienpädagogin und Referentin des Workshops, ihre Schülerinnen und Schüler an die Inhalte der europäischen Geografie heran. Die Antworten der Rätsel sind beispielsweise hinter QR-Codes versteckt, die dann einen Link zur Lösung parat haben. Diese Art des Unterrichtes verbindet also den Einsatz neuer medialer Technik mit dem selbstständigen Aneignen von Wissen.

Neben dem Vorstellen der Möglichkeiten und dem Ausprobieren stand natürlich auch der Austausch im Fokus dieser Bildungsmesse. In regen Gesprächen tauschten sich Referenten, Lehrerinnen und Lehrer, aber auch Vertreter der Schulleitungen und der Schulträger über die Umsetzung der vorgestellten Möglichkeiten aus.

Die anwesenden Pädagogen waren alle sehr dankbar, an diesem besonderen Schultag teilnehmen zu können und wollen die Umsetzung des Gelernten möglichst bald in ihren Schulalltag integrieren.

 

 

 

Im Kunstunterricht des Henfling-Gymnasiums Meiningen wurde zum Thema: „Wege zum Frieden“ nach dem Aufruf des Lions Clubs International gearbeitet. Der Schüler Walther Neitzke aus der Klasse 6/2 konnte mit seinem Bild die Jury überzeugen und erhielt einen Preis sowie eine Urkunde für seine Bildidee. Er konnte seine Vorstellung, dass der Frieden zerbrechlich ist, erfolgreich umsetzen. Die anderen Teilnehmer erhielten für Ihre Gestaltungen kleine Anerkennungen.

An diesem internationalen Plakatwettbewerb nehmen über 600000 Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren aus aller Welt teil, er gibt den Heranwachsenden die Möglichkeit, aus ihrer Sicht den Frieden darzustellen. Mit 1, 5 Millionen Mitgliedern in über 200 Ländern ist der Lions Clubs International die weltweit größte Hilfsorganisation, die sich bei der Bekämpfung von Blindheit engagieren sowie Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt mit vielfältigen allgemeinnützigen Projekten unterstützen.

Es gratulieren herzlich die Clubmitglieder aus Meiningen sowie die Schulleitung des Henfling-Gymnasiums.

Ines Hill Kunstlehrerin

Henfling-Gymnasium Meiningen

 

 

Auch in diesem Jahr hatten die zwölften Klassen im Rahmen des Projektes „Brückenschlag” wieder die Möglichkeit, sich kulturell zu bilden und natürlich Entscheidungen für ihr künftiges Studien- und Berufsleben zu treffen.
Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 12/2, machten uns am Dienstagmorgen mit dem Zug auf den Weg nach Leipzig. Die Stadt wurde uns gleich im Anschluss in einer kurzweiligen, aber sehr informativen Stadtführung nähergebracht. Am Abend sahen wir dann noch in einem altmodischen Kino den Dokumentarfilm „Das Forum” von Regisseur Marcus Vetter. Dieser bilinguale Film ermöglichte uns einen Blick hinter die Kulissen des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Am Mittwoch durften wir schließlich die Universität Leipzig im Rahmen einer kleinen Campusführung besichtigen. Nach einer weiteren Informationsveranstaltung durch die Studienberatung besuchten wir eine sehr lehrreiche Vorlesung zur Einführung in die Literaturwissenschaft von Prof. Dr. Dirk Oschmann, der unter anderem über die Eigenschaften des aristotelischen Dramas sprach.
Um den Tag abzuschließen, fuhren wir am späten Nachmittag zum Gelände des mdr. Dort erwarteten uns nach einer Studiotour und einem Rundgang über das Gelände anderthalb Stunden freie Wahl zwischen einigen Virtual-Reality-Spielen.
Bevor wir am Donnerstag die Heimreise antraten, bekamen wir einen weiteren Eindruck von der kulturellen Vielfalt Leipzigs. Mit der Besichtigung des Völkerschlachtdenkmals, einem kleinen Exkurs in die sächsische Geschichte und einem tollen Ausblick auf die Stadt, beendeten wir unser Projekt.

Emelie Mühlhans (12/2)