In der Woche vom 21.10. – 28.10.19 haben 234 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 12 im Rahmen der Juniorwahl zum Thüringer Landtag Gebrauch von ihrem Wahlrecht gemacht. Die Wahlbeteiligung lag bei 91%. Lediglich zwei Stimmzettel waren ungültig. Die restlichen 232 Wählerstimmen brachten folgendes Ergebnis:

Erststimme (Wahlkreisstimme)

Direktkandidaten

Anzahl Stimmen

Janine Merz (SPD)

57

Ulrich Töpfer (Grüne)

57

Michael Heym (CDU)

47

Klaus Tumma (AfD)

27

Patrick Beier (Linke)

20

Christian Horn (PIRATEN)

13

Stefanie Gorzize (FDP)

10

Georg Thümmler (Internationalistisches Bündnis)

1

 

Zweitstimme (Landesstimme)

Partei

Stimmenanteil

Grüne

21,1%

CDU

13,4%

SPD

13,4%

AfD

10,8%

DIE PARTEI

9,5%

FDP

6,0%

Linke

6,0%

 

Knapp an der 5%-Hürde vorbei war der Stimmenanteil der Grauen Panther mit 4,7%. Mehr als 5 Stimmen erhielten folgende Parteien: TIERSCHUTZ hier! (8 Stimmen), DIE DIREKTE! (6 Stimmen), ÖDP/ FAMILIE (5 Stimmen) und die PIRATEN (5 Stimmen).

Thüringenweit haben Schulen an dem Projekt Juniorwahl teilgenommen. Unsere Schule gehörte zum Wahlkreis Schmalkalden-Meiningen I. Das Ergebnis unseres Wahlkreises und das Gesamtergebnis der Juniorwahl ist einsehbar unter: www.juniorwahl.de.

 

 

Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter am Henfling-Gymnasium Meiningen im Einsatz.

Die Spezialisten für blutende Nasen, verstauchte Knöchel und sonstige Notfälle.

 

Jedes Jahr ereignen sich mehr als eine Million Schulunfälle. Oft sind die ersten Minuten entscheidend für den Erfolg der Hilfeleistung. Am Henfling-Gymnasium Meiningen helfen seit diesem Schuljahr Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, die Folgen dieser Unfälle zu vermindern.  Um die Sicherheit an ihrer Schule zu verbessern, hat das Henfling-Gymnasium einen Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen. Als Kooperationspartner konnte Herr Suttner den DRK Kreisverband e.V. für sich gewinnen. Den offiziellen Startschuss des Projektes gab Schulleiter Herr Olaf Petschauer am 25.09.2019.

Am Henfling-Gymnasium Meiningen sind derzeit 32 Schülerinnen und Schüler bereit, im Falle eines (Un-)Falles sofort Erste Hilfe zu leisten. Bereits am folgenden Tag durfte ein Dreierteam der Schulsanitätsgruppe zwei Unfälle betreuen. Alarmiert wurden sie digital über die Handy-App „Divera“. Damit bestätigt sich die Pilotschule für Digitalisierung in ihrem Vorhaben, in allen Bereichen sich weiterzuentwickeln und einer neuen, modernen Schule gerecht zu werden. Auf ihren Einsatz vorbereitet wurden die Schülerinnen und Schüler durch eine fundierte Erste-Hilfe-Ausbildung durch Alexander Suttner, der neben seiner Tätigkeit als Lehramtsanwärter für Sport und Wirtschaft/Recht, auch ehrenamtlich als Ausbilder für Erste Hilfe im DRK Kreisverband tätig ist und zusätzlich ehrenamtliche Dienste im Rettungsdienst ableistet.

„Durch die Errichtung des Schulsanitätsdienstes wird nicht nur die Sicherheit und die Unfallverhütung erhöht, sondern sie bietet den Schülerinnen und Schülern dieses Projekts auch eine tolle Chance Verantwortung zu übernehmen“, erklärt Alexander Suttner hierzu.

Schulsanitäterin bzw. Schulsanitäter können alle Schülerinnen und Schüler werden, die erfolgreich eine Erste-Hilfe-Grundausbildung (4,5 Doppelstunden) absolviert haben.Die „Schulsanis“ sind nicht nur fit in Erster Hilfe, sie lernen auch, sich in andere Menschen einzufühlen und überlegt zu handeln. Darüber hinaus kümmern sie sich um die Pflege und Wartung der Materialien und haben immer ein Auge auf brenzlige Situationen. Der Einsatz der Schulsanitäter erfolgt bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und natürlich an jedem Schultag. Zusätzlich werden wöchentlich verschiedene Fallbeispiele, sowohl in Praxis als auch in Theorie, bei der neugegründeten Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst, vertieft und gefestigt.

Den Schülerinnen und Schülern macht es Spaß und die Schule profitiert von der Erhöhung der Sicherheit, die dieses von Herrn Suttner initiiertes Projekt bedeutet.

 

 

 

Am 21.11.2019 fuhren unsere Schüler Angelo Manganelli, Maximilian Taubert und Simon Hauck mit Herrn Bischof nach Ilmenau zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Wettbewerb, zu dem das dortige Goethe-Gymnasium mit entsprechendem Spezialschulteil jährlich einlädt.

Nach einführenden Vorträgen mussten die drei Schüler spannende und knifflige Aufgaben aus den Bereichen Mathematik, Physik, Chemie und Biologie lösen und das möglichst besser als die Konkurrenz.

Am Ende sprang ein respektabler 3.Platz heraus, der umso höher zu bewerten ist, weil die drei Schüler in den Vorträgen drei der vier Themenkomplexe, aus denen die Aufgaben kamen, teilweise zum ersten Mal hörten.

Platzierungen:

  1. Philipp-Melanchton-Gymnasium Schmalkalden
  2. Gymnasium Ernestinum Gotha
  3. Henfling-Gymnasium Meiningen
  4. G.-Freytag-Gymnasium Gotha
  5. Gymnasium Georgianum Hildburghausen
  6. Goetheschule Ilmenau
  7. Evangelisches Gymnasium Meiningen
  8. Gymnasium Königsee

 

 

Jedes Jahr im November schwitzen die besten Mathematiker im Hörsaal des Henfling-Gymnasiums und knobeln an den 4 Aufgaben der Regionalrunde.


35 Schüler des Henfling-Gymnasiums kämpften um Punkte und damit auch um die Qualifikation zur Landesrunde in Erfurt.

Am erfolgreichsten waren in diesem Jahr die „Großen“: Emelie Mühlhans und Erik Andrae führen das Teilnehmerfeld mit jeweils erreichten 32 bzw. 31 Punkten von 40 möglichen an. Vor allem die hohe Punkteausbeute sollte Hoffnung auf eine Teilnahme bei der 3. Stufe geben. Auch in Klasse 10 wurde ein Podestplatz erreicht. Nils Frauenberger, der auch in den letzten Jahren bereits mit sehr guten Ergebnissen glänzte, errechnete sich 22 Punkte und kam damit auf Platz 2. In Klasse 8 genügten die 22 Punkte von Mia Schmidt und Max Kuhnert aufgrund stärkerer Konkurrenz noch zu Platz 5. Und auch in Klasse 7 wurde die Silbermedaille erkämpft. Simon Hauck tat sich hier als cleverer Rechner hervor, gefolgt von Greta Mühlhans und Julia Körber auf den Plätzen 6 und 7. Levi Reckwell aus der 6. Klasse kletterte aufgrund seiner 29 Punkte auf Platz 5 und zwei der 8 angetretenen 5.-Klässler erlangten den 3. bzw. 5. Platz.

Welche Schüler sich aus dem Bereich Südthüringen für die Landesolympiade im Februar in Erfurt qualifiziert haben, wird Mitte Dezember bekanntgegeben. Doch vorher findet am 9. Dezember um 15 Uhr die Preisverleihung, unterstützt durch die Rhön-Rennsteigsparkasse, im Meininger Volkshaus statt. Alle Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde sind gerne gesehen, um ihre Mathematik-Asse entsprechend zu würdigen.