Wie schnell fünf Tage vergehen können, merkten wir während unseres Abschiedes von unseren Austauschpartnern und Gasteltern. Wir waren doch erst angekommen. Ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Neben Schulbesuch, Klootshiten und einem Grillabend, von welchen wir schon berichteten, erwartete uns am Donnerstag ein Ausflug nach Amsterdam. Hier machten wir eine Grachtenfahrt und lernten die niederländische Hauptstadt auf ihren zahlreichen Wasserstraßen kennen. Per Audioguides erfuhren wir viel Wissenswertes über die Gründungsgeschichte der Stadt und die Besonderheiten der Hausfassaden entlang der Kanäle. Anschließend besuchten wir das Anne-Frank-Haus. Genau jenes Haus, in welchem sich die jüdische Familie Frank in den Jahren 1942 bis 1944 vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten versteckten. Nach diesem interessanten und spannenden Besuch begaben wir uns auf den Weg in das Zentrum der Stadt. Hier hatten wir Freizeit, ein wenig Zeit zum Shoppen und die Möglichkeit etwas zu essen. Erschöpft, aber voll mit vielen tollen Eindrücken machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Rückweg nach Almelo.

Den Samstag verbrachten wir in unseren Gastfamilien. Einige von uns trafen sich, um gemeinsam ins Schwimmbad zu gehen, andere verabredeten sich zum Klettern. Den letzten gemeinsamen Abend verbrachten wir alle zusammen. Auf einer Tennisanlage in der Nähe von Almelo spielten wir gemeinsam Tennis, aßen typisches niederländisches Essen, welches von den Eltern vorbereitet wurde, und saßen in gemütlicher Runde beisammen. Den Rest des Abends verbrachten wir in unseren Gastfamilien, bis es hieß: „Koffer packen“.

Am Sonntagmorgen trafen wir uns am Bahnhof von Almelo und es gab dann doch einige Tränen bei der Verabschiedung von unseren Tauschpartnern. Nach knapp acht Stunden Zugfahrt erreichten wir endlich Meiningen und wurden von unseren Familien sehnsüchtig erwartet.

Wir bedanken uns bei allen niederländischen Organisatoren für die tollen, sehr abwechslungsreichen Tage und hoffen, dass wir uns bald wieder sehen.