Zu den vielen außerschulischen Aktivitäten und Wettbewerben, welche das Henfling-Gymnasium anbietet, gehört der Bundeswettbewerb für Fremdsprachen. Im Fach Englisch konnten die Schüler der 9. und 10. Klassenstufen ihre Kenntnisse beweisen und erreichten hervorragende Ergebnisse.

Wie lief der Wettbewerb ab?

Zunächst mussten die Teilnehmer zuhause eine Kreativaufgabe bearbeiten. In einem selbstgedrehten Video sollte man ein nachhaltiges Produkt vorstellen. Hierbei spielten nicht nur Aussprache und Grammatik eine Rolle, sondern auch clevere Ideen und eine passende Umsetzung. Das Filmen machte viel Spaß, da es keine Einschränkungen gab und man seiner Kreativität freien Lauf lassen konnte.

Der zweite Teil war ein schriftlicher Test, bei dem landeskundliche Kenntnisse und Vokabeln abgefragt wurden. Außerdem musste ein Text verfasst werden. Dieser sollte ausführlich und anspruchsvoll wirken, jedoch trotzdem gut zu lesen sein. Obwohl dieser Part anstrengend war, gab es keinen Zeitdruck und eine Pause sowie einen guten Mix aus vielfältigen Aufgaben. So war auch der schriftliche Teil eine tolle Erfahrung.

Der Wettbewerb gestaltete sich also nicht wie eine gewöhnliche Leistungskontrolle, da er die Schüler auch mit Rätseln und Kreativaufgaben forderte. Alle Teilnehmer hatten großen Spaß daran, ein Video zu drehen sowie die vielfältigen fremdsprachigen Aufgaben zu lösen, sodass der Wettbewerb ein positives Erlebnis für jeden wurde.

Und was gab es zu gewinnen?

Außerdem erhielten die Bestplatzierten Urkunden, Gutscheine, Bücher- und Geldpreise, die unser Schulleiter, Herr Petschauer, überreichte.

Der größte Dank aber gilt Frau Büßer für die Organisation des Bundesfremdsprachenwettbewerbes am Henfling-Gymnasium, sowie den Englischlehrern, die uns eine Teilnahme daran ermöglichten. Unser Gymnasium ist eine der wenigen Schulen im Südthüringer Raum, die fremdsprachlich interessierten und talentierten Schülern die Möglichkeit geben, ihr Können mit anderen auf Landes- und Bundesebene zu messen.

Join in and win a great prize NEXT YEAR!

von Nils Frauenberger, Kl. 10/2

 

 

Jährlich bietet die Technische Universität Ilmenau für Kinder verschiedener Jahrgangsstufen die Möglichkeit, schon einmal ein bisschen Uni-Luft zu schnuppern. Dieses Angebot nutzte dieses Jahr die Jahrgangsstufe 6 des Henfling-Gymnasiums Meiningen.

Nach den Aufregungen des Abends und des Morgens durch den Bombenfund in Meiningen konnten wir am 13.11.2019 pünktlich starten. Nachdem unser Treffpunkt noch kurzfristig vom Bahnhof ans Landratsamt verlegt wurde, saßen 86 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern aufgeregt im Bus. Alle waren gespannt, was sie in Ilmenau erwarten würde.

Unser Tag begann mit der Immatrikulation, bei welcher alle Neu-Studenten ihren Studentenausweis erhielten. Anschließend bekamen wir einen Studenten an unsere Seite gestellt, der uns den Campus der TU zeigte und uns ein bisschen über das Leben als Student erzählte. Nach dem Rundgang besuchten wir ein Institut der Uni, in welchem wir ein Spiel zur Weltbevölkerung und der Verteilung des Wohlstandes spielten. Wir waren sehr überrascht über die Verteilung des Wohlstandes im Vergleich zur Anzahl der Bevölkerung. Wir sammelten Ideen, wie denn Wohlstand gleichmäßig auf die Bevölkerung verteilbar wäre. In unserem Spiel hat es recht gut geklappt, dass alle Menschen den gleichen Wohlstand hatten. Vielleicht sollten die Politiker die Kinder bei der ein oder anderen Problemlösung zu Rate ziehen.

Nachdem wir diese Station beendet hatten, durften wir uns beim „Uni-Sport“ richtig auspowern. Auch hier hatten Studenten einen Staffellauf und ein Versteckspiel für uns vorbereitet. Denn Sport gehört ja bekanntlich auch zum Studentenleben dazu. Zwischen den Stationen konnten wir in der Mensa eine Pause einlegen und uns stärken.

Nach dem Sport stand der Höhepunkt des Tages auf dem Programm. Wir gingen in den großen Hörsaal der Uni, in welchem wir gleich zwei Vorlesungen lauschen durften.

Insgesamt 600 Schülerinnen und Schüler hörten die Vorlesungen der Ilmenauer Professoren. Ein Junge und ein Mädchen durften die Vorlesung sogar aktiv mit gestalten. Ihre Stimmen wurden für einen Film der Studenten aufgenommen und bearbeitet, so dass eine völlig verzehrte Stimme entstand.

In der zweiten Vorlesung wurde uns gezeigt, wie Holographie entsteht. Dabei spielte die Zusammensetzung unseres sichtbaren Lichtes eine bedeutende Rolle. Wir waren erstaunt, was mit Technik, die an der TU immer weiter entwickelt wird, alles möglich ist.

Nach einem langen und anstrengenden Tag erreichten wir kurz nach 18.00 Uhr wieder Meiningen. Für uns alle war es ein sehr interessanter Tag und der ein oder andere überlegt bereits, welchen Studiengang er an der Uni belegen möchte.

 

Das Henfling-Gymnasium schreibt Honorarleistungen für die Nachmittagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 5 und 6 aus.

Nähere Informationen dazu können dem folgenden Schreiben entnommen werden.

 

Das Henfling-Gymnasium schreibt Honorarleistungen für die Betreuung der Fußball - AG für Jungen der Klassenstufen 5 bis 11 aus. 

Nähere Informationen dazu können dem folgenden Schreiben entnommen werden.

 

Das Henfling-Gymnasium schreibt Honorarleistungen für die Betreuung des Schwimmprojektes der Klassenstufe 8 aus.

Nähere Informationen dazu können dem folgenden Schreiben entnommen werden.

 

Das Henfling-Gymnasium schreibt Honorarleistungen für die Vorbereitung, Durchführung und Anleitung der programmverantwortlichen Schüler für den Pennefasching aus.

Nähere Informationen dazu können dem folgenden Schreiben entnommen werden.

Am Donnerstag, den 14.11.2019, um 15:45 Uhr trafen sich Vertreter der Klasse 7/3 des Henfling Gymnasiums, um im Foyer des Meininger Theaters ihr Können als Erzähler unter Beweis zu stellen. Obwohl das Erzählen durch die Veranstaltungen der hiesigen Bibliothek eine Tradition in der Klasse ist, war es dieses Mal neu, gegen unbekannte Erzähler jeden Alters anzutreten.

Als die Schüler von den Veranstalterinnen Suse Weisse und Antje Horn mit den Worten begrüßt wurden, dass sie auch noch als erstes an den Start gehen würden, waren sie endgültig aufgeregt. Das Foyer füllte sich mit Publikum und Erzählern, die man u.a. unschwer an ihren Kostümen erkennen konnte.

 

 

Philipp Groß (links im Bild) begrüßte das Publikum professionell, dankte den Veranstaltern für die Organisation und führte ein in das Leben des Krabat und dessen Begegnung mit dem Meister. Emma Braungardt erzählte von der Rettung durch die Kantorka, während Leona Balasz-Piri (rechts im Bild) und Max Weiser sich mit dem Sieg Krabats über den Meister beschäftigten. Alexander Kost schloss mit Krabats einsamen Tod.

  200

Die Schüler verstanden, das Publikum geschickt durch kleine Einlagen zu fesseln: Spannungsgeladene Momente wurden durch dramatische Pausen gesteigert, Stimmen verstellt, ein Zauberspruch aus Goethes „Zauberlehrling“ eingeflochten, das Quietschen des Mühlrades imitiert sowie das Klopfen des immer langsamer schlagenden Herzens bis hin zum Stillstand nachgeahmt.

Andreas von Rothenbach, Erzähler aus der Schweiz und Ausgestalter des Abends im Restaurant Goldenen Zwinger, lachte, als Max sich in Kampfstellung dem Meister entgegenstellte. Auch die anderen Erzähler sowie das Publikum zeigten ihre Begeisterung für diesen tollen Beitrag durch lauten Beifall und Lob nach der Veranstaltung.