Jährlich finden in ganz Europa die ErasmusDays statt. Dies sind Veranstaltungen, in denen die Projektträger ihre Erfahrungen mit verschiedenen Erasmus+ Projekten vorstellen oder spezielle Angebote unterbreiten, die neue Erasmus+ Projekte interessant machen sollen. In diesem Jahr nahm auch erstmalig unsere Schule an den ErasmusDays teil. Dieser besondere Tag war der 25.10.2019. Alle Schüler der Klassenstufen 8 und 9 hatten die Möglichkeit die Vielfältigkeit der verschiedenen Programme, die derzeitig an unserer Schule laufen, kennen zu lernen. Das Henfling-Gymnasium Meiningen beteiligt sich derzeit an insgesamt vier Erasmus+ Projekten. Damit die Schülerinnen und Schüler einen Einblick bekommen, was denn da eigentlich so gemacht wird, wenn man von Erasmus spricht, bereiteten Lehrer und ehemalige Teilnehmer der Projekte verschiedene Stationen vor. Bereits seit 2011 gibt es einen Austausch mit einer spanischen Partnerschule. Seit 2018 wird auch diese Partnerschaft durch Erasmus+ gefördert. Unter dem Titel: „Aus europäischer Geschichte und dem einmaligen Naturerbe Europas für die Zukunft lernen“ beschäftigten sich die Teilnehmer unter der Leitung von Maria Goribar mit der europäischen Geschichte und stellten Zusammenhänge zwischen dem spanischen und deutschen Weltkultur- und Naturerbe her. Erfahrungen und Ergebnisse der letzten beiden Jahre wurden von Schülern der Klasse 10/3 vorgestellt. Die ehemaligen Teilnehmer des Spanienaustausches präsentierten voller Stolz und überwältigt von den wiederaufkommenden Erinnerungen ihre Erlebnisse des Besuchs in Spanien und der ereignisreichen Woche in Meiningen. Jährlich kommen die Spanier im Frühjahr eine Woche nach Meiningen, bevor die Schülerinnen und Schüler ca. einen Monat später nach Pola aufbrechen.

Neben unserer Partnerschule in Pola, besteht seit 2017 eine weitere Schulpartnerschaft. Diese Schule befindet sich in Horten/Norwegen. Auch diese Partnerschaft wird seit 2018 durch ein Erasmus+ Projekt gefördert. Somit hatten im Jahr 2018 und im Jahr 2019 jeweils 15 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Horten, Norwegen und die norwegische Kultur kennen zu lernen. Die Reisekosten werden bei Erasmus+ geförderten Projekten von der Europäischen Union übernommen, so dass soziale Unterschiede keine Rolle spielen, die Familien finanziell entlastet werden und wirklich jeder Schüler und jede Schülerin die Chance nutzen kann, Teilnehmer eines Austauschprogramms zu werden. Jedes Projekt hat ein großes Rahmenthema, mit welchem sich die Teilnehmer auseinandersetzen sollen. Das Thema des Norwegen-Austausches befasste sich mit dem „Weltkulturerbe im regionalen Fokus“. Hier wurden Weltkulturerbestätten in Thüringen, Erfurt und Weimar, sowie in Norwegen, Tønsberg und Oslo, besucht. Neben den Werken Goethes standen in diesem Projekt die Wikinger und Ihre Geschichte im Vordergrund. Ihre Erkenntnisse verarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in kurzen Videos, die sie ihren Mitschülern, Freunden und Familien am Ende der jeweiligen Austauschwochen präsentierten.

Die Erfahrungen, die die Teilnehmer der Projekte den Schülerinnen und Schülern vermitteln, sind die beste Möglichkeit neue Interessenten für neue, weiterführende Projekte zu finden.

Daher berichteten auch im dritten Workshop ehemalige Teilnehmer von ihren Erfahrungen. Das dritte Erasmus+ Projekt des Henfling-Gymnasiums ist ein multikulturelles Projekt. Hier haben sich fünf Länder gefunden, die gemeinsam agieren und Erfahrungen austauschen. Die Länder Deutschland, Polen, Tschechien, Mazedonien und die Slowakei arbeiten seit August 2018 in einem großen gemeinsamen Projekt. Dieses trägt den Titel „Voices“. Hier arbeiten die Teilnehmer Präsentationen aus, die sich mit verschiedenen Themen beschäftigen, welche Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 interessieren. Alle Ergebnisse und Erkenntnisse werden in einem gemeinsamen Magazin gesammelt und während des letzten Treffens in der Slowakei präsentiert.

Während aller Präsentationen war erkennbar, dass alle Schülerinnen und Schüler, die an einem oder gar an mehreren Projekten teilgenommen haben, enorm davon profitierten. Sei es im Zuwachs der Selbstständigkeit, im Umgang mit der ersten und/oder zweiten Fremdsprache oder der eigenen Sozialkompetenz. Die Möglichkeit Menschen und Länder auf diese Art und Weise kennen zu lernen, erhält man als Erwachsener eher selten. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Länder und Kulturen durch des Leben in den Gastfamilien sehr viel schneller und besser kennen, als jeder Tourist.

Um die Schülerinnen und Schüler neugierig auf Europa zu machen, wurden in einem vierten Workshop stereotypische Fragen in einem Quiz beantwortet. Hier informierten zwei Kolleginnen die Schülerinnen und Schüler des Henfling-Gymnasiums, was Erasmus+ überhaupt ist und weckten die Neugier auf neue Projekte. Das Henfling-Gymnasium plant auch weiterhin die beiden Schulpartnerschaften über Erasmus+ zu fördern und ein neues multikulturelles Projekt in Angriff zu nehmen. Dieses wurde den Acht- und Neuntklässlern von Herrn Schlembach, Herrn Früh und Herrn Suttner vorgestellt.

Die ErasmusDays 2019 am Henfling-Gymnasium Meiningen weckten ein großes Interesse und alle Beteiligten hoffen, dass sich zahlreiche Teilnehmer für zukünftige Projekte finden, um Europa noch ein Stück näher nach Meiningen zu bringen.